Bush am Strom

On the road“ heißt die Live-DVD von Sam Bush und seiner Band, die ein anderthalbstündiges Konzert im „Big Room“ der „Sierra Nevada Brewery“ vom 30. August 2006 dokumentiert. Im Mittelpunkt stehen die Songs seiner jüngsten CD „Laps in Seven“. Vertreter der reinen Bluegrass-Lehre und ausschließliche F-Mando-Fans seien gewarnt: Sam Bush spielt auf den 16 Tracks alles Mögliche, von der Fiddle über die Reso-Mando und seine 1956er-Fender-E-Mando bis zur Gitarre. Mit anderen Worten: Wer glaubt, es käme hauptsächlich seine 1937er-Gibson-F-Mando zum Einsatz, irrt. Und manchmal sind die Namen der Songs schon Programm: „Mahavishnu Mountain Boys“ und „New Country“ etwa nehmen Elemente des Fusion-Jazz hinein und „Spirit is the journey“ könnte auch von Bob Marley stammen (kommt aber von Johnny Clegg!). Und zum Schluss des Auftritts spielt er solo Dylans „Girl of the north country“, in das er so nebenbei ein Fitzelchen „Jessica“ der Allman Brothers einflicht. Mal alle Grenzgedanken beiseite gelassen, vermittelt die DVD, wieviel Spaß da fünf Leute an ihrer Musik haben und dass Sam bestimmt gern ein Rockstar geworden wäre. Er geht halt mit Vorliebe ein bisschen heftiger zur Sache, erst recht an der E-Mando. Die ja im Grunde original nach E-Gitarre klingt. Jedenfalls: Damit kann der Jung joot affrocke.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s