Träumend auf die Messe

Nä, wat aufregend! Morgen öffnet die Frankfurter Musikmesse. Ein Tag für Fachbesucher, also für uns vom Doppelstopp. Ich werde da sein und Kärtchen verteilen, damit sich die Leserschaft anschließend explosionsartig vermehrt. Denn wo sonst könnte man sie treffen, die mandolinenaffinen Menschen? Nun gut, das Standpersonal muss ich nicht automatisch dazurechnen. Wer zählt sie, die lieblos dargebotenen, nicht gestimmten, mit alten Saiten versehenen Instrumente, die es dort zu sehen gibt? Die Erfahrung lehrt: Stimmgerät besser mal einpacken, um dann im Fall der Fälle gewappnet zu sein. Natürlich gibt es auch die Sorgfältigen, die ihre Verkaufsprodukte gern mal streicheln und sich träumend in der Holzmaserung verlieren. Aber schließlich geht es auf einer Messe um knallharte Geschäftsabschlüsse. Und ich bin auf knallhartem Leserfang. Ihr findet mich auf den Messetoiletten, vor zugigen Laugenbrezelständen, auf den Parkplätzen und zwischen den Geschossen. Unausweichlich wird Euch von überall her der Schriftzug „Doppelstopp“ entgegenspringen, von Kaffeetassen, Umsonst-Plektren und Baumwollkappen. Schon gut. Ich träum weiter. Und wenn ich wieder wach bin, verrate ich Euch, wie´s war.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s