Drei Hälse für ein Halleluja

Herrchen, so sagt man, nehmen mit der Zeit den gleichen Gesichtsausdruck an wie ihre Hunde – oder war es umgekehrt? Jedenfalls sollen sie angeblich einander immer ähnlicher sehen. Gut, dass Vergleichbares nicht von Instrumenten und deren Spielern bekannt ist. Sonst müssten im Lauf der Zeit John Paul Jones, vormals Bassist von Led Zeppelin, zwei weitere Hälse gewachsen sein. Weil dreihalsige Instrumente bei Led Zep offenbar ein Muss waren. Nun besitzt Jones nicht nur dreihalsige Gitarren, sondern auch eine Mandoline mit drei verschiedenen Leben: einer Mandoline obenauf, einer Mandola in der Mitte und einer Bassmando unten. Gebaut hat das Gerät Andy Manson aus Crediton im englischen Devon, der etliche weitere Instrumente für Jones fertigte, darunter diese wunderschöne Mando – allein der Rücken! „Ahornsirup“, schreibt der Meister dazu; jau, geht runter wie Sirup. Die Dreihalsige hat nicht nur Vorteile fürs Spielen, sondern öffnet auch Gelegenheiten, andere Menschen kennenzulernen. Schließlich sind noch zwei Hälse frei. Wie das Foto unten zeigt, griffen zwei weitere Herren auf einem Mandolinenfestival beim Herrn Jones beherzt zu. Ich würde meinen, es sind die Kollegen Marshall und Thile. Den Zirkus hätt´ man sich mal gern angesehen.

John Paul Jones steht neben vielem anderen auch auf Bluegrass und hört gern sowas wie Thile, Nickel Creek, Rhonda Vincent und Alison Krauss. Außerdem hat er in der „Vintage Guitar“ berichtet, wie man sich musikalisch entwickeln kann – indem man ungewöhnliche Dinge tut:

„There’s something to be learned from absolutely everything. I’ve played some killer parts over [Destiny Child’s] „I’m A Survivor.“ I’ll do that on mandolin and I’ll get some great mandolin solos I could have recorded over that. But who’d have put mandolin together with Destiny’s Child? You don’t expect to play mandolin to it, so it gets your brain working in different ways, rather than getting set routines. You ambush your brain and your chops and it will help you to be more creative.“

Hier das Interview in voller Länge. Okay, Ihr müsst ja nicht zu Destiny´s Child Mando üben. Von mir aus versucht´s erstmal mit Bushido.

Ein Gedanke zu „Drei Hälse für ein Halleluja

  1. Pingback: Alles krumm und schief « Doppelstopp

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s