Vibrationen zu dritt

Mohamed-Karikaturen sind seine Sache nicht, nein, dieser Däne kümmert sich lieber um acht Saiten statt um Zeitungsseiten und beeindruckt mit einer gehörigen Portion Virtuosität: Jesper Rübner-Petersen, einer der besten in Deutschland lebenden Mandolinenspieler. So mancher kennt ihn von seinen Workshops, andere von seiner Arbeit im „Duo Vibração“ mit Oliver Waitze als Partner an verschiedenen Gitarren. In Kürze, nämlich am 20. Juni, wird die erste CD der beiden erscheinen – auf Peter Fingers Label „Acoustic Music“. Auf „A Jazzy Note“ werden sie unterstützt von Joscho-Stephan-Bassist Max Schaaf. Der Titel verrät es schon: Bluegrasser werden nicht unbedingt auf ihre Kosten kommen, obwohl mit dem „Panhandle Rag“ ein Bluegrass-Swing mit an Bord ist. Vor allem werden wohl die Liebhaber rasanter akustischer Musik aufhorchen: bei Choros (Tico Tico), Swing (Jethro´s Tune), Dawg Music (Don´t eat my dog) und Kompositionen von Charlie Parker und Django Reinhardt. Schließlich dürfen wir bei aller Blaugras-Begeisterung nicht vergessen, dass die Mandoline eine Allzweckwaffe ist. Wie demnächst hier zu hören:

Dieser Beitrag wurde unter Mandoline veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Gedanke zu „Vibrationen zu dritt

  1. Pingback: Wenn der Jesper mit dem Oli mit dem Max … « DoppelstoppBluegrassMandoline

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s