Über die wilden Äcker

Warum wollte ich eigentlich damals, Mitte der 80er-Jahre, Mandoline spielen? Am Bluegrass kann es nicht gelegen haben, der bedeutete mir damals nichts. Ich war eher ein Fan von Carsten Lindes „Folkfreak“-Label und dem darauf erschienenen Sampler „FolkFriends 2“. Im Folk spielt die Mandoline natürlich auch eine nicht unwesentliche Rolle. Und dann war da natürlich noch Jethro Tulls „Heavy Horses“-LP. Vor allem hat es mich gereizt, die Mando auf „Acres Wild“ nachzuspielen. Aber da ich mir zwar ein gebrauchtes Instrument gekauft, aber nie wirklich gelernt habe, ist es bei Gedankenspielen geblieben. Der echte Ehrgeiz kam ja erst gut 20 Jahre später. Die LP liegt mir noch heute am Herzen – siehe Longplay-Lieblinge. Leider habe ich kein Video gefunden, auf dem eines der Lieder, das mich für die Mando interessiert hat, ansprechend dargeboten wird. Immerhin anhören kann man sich „Acres Wild„.

Dafür gibt es eine neuere Aufnahme von einem anderen Stück der LP: „Weathercock“. Da wird der Wetterhahn besungen und Tull-Gitarrist Martin Barre spielt Mandoline. Er besitzt ein Instrument von Andy Manson, der ja auch für Led-Zep-Bassist John Paul Jones eine Mando gebaut hat – wie hier bereits zu lesen war. Auch wenn das auf einer Rockbühne jetzt nicht klingt wie eine Offenbarung: Es bleibt doch unser Lieblingsinstrument in einem lieblichen Song.

Dieser Beitrag wurde unter Mandoline veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Gedanke zu „Über die wilden Äcker

  1. Zwei schöne Songs. Das Mando-Spiel ist jeweils einfach gehalten. Das kriegen wir doch auch hin. Aber manchmal ist weniger mehr (wurde in diesem Blogg schon mal behandelt). Wobei festzustellen ist, dass folkige Mando spielen völlig anders ist als BG-Mando. Ich hab früher sehr viel Folk-Mando gequält. Wenn ich es heute nochmal versuche, nach all den Jahren BG, breche ich mir einen ab, manches geht gar nicht mehr. Die Technik ist zu unterschiedlich. Die Slides und Pulloffs, die Bluenotes und G-Runs haben sich fest ins Gehirn und in die Hände eingebrannt. Aber wenn mich Herr Anderson mal anruft oder ihr sonstigen Musiker da draußen, weil ein Studio-Mando-Man gebraucht wird, ich würde schon üben dafür.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s