I´m CNC, I´m Dynamite

Dinge ändern sich, je nachdem, aus welcher Perspektive man auf sie blickt. Eine Mandoline zum Beispiel kann man als Nicht-Musiker schön finden im Sinne eines optischen Reizes; ein musischer Mensch wird in ihr Kultur und Musik erblicken. Und ein Techniker vor allem analysieren, was es mit diesem Ding auf sich hat. Je spezieller die Fachrichtung, desto detaillierter die Fragen. Wer sich besonders mit CAD und CNC-Fräsen samt Peripherie befasst, wird eine Mando in dieser Hinsicht betrachten. Das „CMM Quarterly Magazine“ bedient eben jene Klientel aus der computergesteuerten Fräserei und hat jüngst eine Sonderausgabe veröffentlicht, in der es ausschließlich um CNC und Instrumentenbau geht.

So mancher Traditionalist lehnt es ja grundsätzlich ab, Computerhilfe beim Mandobau in Anspruch zu nehmen. Andere sehen es pragmatisch. Einer von ihnen ist der Mandolinenschnitzer David Smith, Herrchen über „Smith Creek Mandolins„. In einem ausführlichen Artikel beschreibt er, wie er überhaupt zum Instrumentenbau gekommen ist, auf was er beim Bau einer Mando achtet und wie er die CNC-Technik dazu einsetzt. Das liest sich in weiten Teilen auch für einen Nicht-Techniker interessant. Außerdem beschreiben andere Handwerker den Bau anderer Saiteninstrumente mit CNC-Unterstützung – beispielsweise Greg Deering die Entstehung seiner Banjos. Das komplette Heft ist online abrufbar.

cover

Ein Gedanke zu „I´m CNC, I´m Dynamite

  1. Zwei Herzen schlagen in einer Brust. Nur ausschließlich handgefertigte Instrumente (was eingentlich nicht geht, weil z.B. eine elektrische Säge unabdingbar ist) sind gute Instrumente. Andererseits sind CNC-Maschinen genauer als jede menschliche Hand, wenn es zum Beispiel darum geht, die Maße der 20er-Jahre Instrumente hinzukriegen oder auch Instrumente mit immer wieder gleichen Maßen zu bauen. Klar, das Holz macht die Musik. Und das muss der Mensch aussuchen. Und später prüfen, ob das Ergebnis auch so klingt, wie gewünscht. Aber dazwischen können sich Maschinen eigentlich ruhig austoben. Und schon meldet sich das andere Herz wieder: Ich will ein Instrument von Dudenbostel oder Weber oder Gilchrist und nicht von Siemens. Mist…. Die Mandos von Smith Creek sind echt schön. Der Lottogewinn muss doch in Mandos von den verschiedensten Herstellern umgesetzt werden und nicht in die Yacht auf dem Mittelmeer. Wenn er dann mal käme….

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s