Caterina tut sich um

Caterina Lichtenberg spielt klassische Mandoline in einer Art und Weise, die sie weltweit berühmt gemacht hat. Aber sie beschränkt sich nicht auf ihr ureigenes Metier, sondern blickt immer wieder in die Welt hinaus und findet Musik, die sie interessiert und fasziniert. Dazu gehört auch Bluegrass. Eine Bluegrass-Spielerin ist bisher nicht aus ihr geworden, aber sie tut sich in bulgarischer Musik, Choro und Jazz um – unter anderem im Duo mit Mike Marshall. Der kommt genau von der anderen Seite, dem Bluegrass. Und ungefähr in der Mitte treffen sich zwei, die offenbar Bruder und Schwester im Geiste sind, beeindruckt von den Fähigkeiten des jeweils anderen. Ende des Sommers soll ihre erste Duo-CD herauskommen und ungefähr zu der Zeit werden sie in Solingen zu Gast sein – siehe Info in der rechten Spalte dieser Seite.

Auch Bill Graham, Kolumnist des „Mandolin Café„, erlag wohl jüngst der Faszination der Musik Caterina Lichtenbergs. Jedenfalls widmet er ihr eine Menge Raum, lässt sie selbst erzählen, über welche Grenzen sie wandert, was sie von Bluegrass hält und welche Instrumente sie spielt. Das kann man sich wirklich mal durchlesen, selbst wenn man mit klassischer Mando nichts anfangen kann. Es zeigt zumindest die Offenheit einer Frau, die als Professorin an der Musikhochschule in Wuppertal und aktive Konzertmusikerin gewiss nicht viel Zeit hat, über den Tellerrand zu schauen. Aber sie tut es eben trotzdem.

foto2007-usa 242

Geballte Mando-Kompetenz in Santa Cruz, 2007: Die Herren Grisman, Marshall, Williamson, Stiernberg, Compton und Del Grosso rahmen Frau Lichtenberg ein
(v. l.).

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s