Alles Gute kommt von oben

Mike Marshall hat es auf dem Workshop neulich in Solingen vorgeführt: einen speziellen Sound auf der Mando zu erzeugen, indem man die Saite nicht von der Seite (hehe) anschlägt, sondern von oben herab auf sie herunterdrückt. Dann wird alles holziger. Und kräftig. Und hat er nicht gesagt, er habe diesen Tipp von Caterina Lichtenberg, unserer Classic-Queen an der Mando? Dabei saß die selbst unter den Teilnehmern des Workshops mit der Begründung, gern ein paar „schmutzige Tricks“ kennenlernen zu wollen. Ja Moment mal, was gibt es denn Schmutzigeres, als von oben die Saiten praktisch in die Decke hineindrücken zu wollen? Ist ja wohl die Sauerei schlechthin. Würd ich mich auch nur bei G- und D-Saite trauen. Nicht dass die anderen, dünneren Dinger beim Drücken reißen! So viel Geld für neue Saiten pro Monat habe ich ja auch nicht parat. Also Vorsicht beim Ausprobieren. Und heda! Meier II in der letzten Bank! Drücken, nicht Reißen!

Dieser Beitrag wurde unter Nutzwert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Gedanke zu „Alles Gute kommt von oben

  1. Ja der Workshop! Das Gefühl auf dem Heimweg war das gleiche, wie die Befürchtungen auf der Hinfahrt (Es wird mir nix bringen außer einen berühmten Namen vor mir gehabt und die schöne New Acoustic Gallery mal gesehen zu haben). Um Himmels Willen, gibts es denn tatsächlich so viele Leute, die Jazzakkorde auf der Mando spielen wollen oder gar südamerikanische Musik? Wieviele Leute aus der (sehr großen) Gruppe haben die dahingeworfene Musiktheorie verstanden (der Gsus9+ ist das Gleiche wie der Esdim7 oder so ähnlich)?
    Ich hab´s auch schon in das Gästebuch der NAG geschrieben: Schön wäre ein Bluegrass-Mando-Workshop, bei dem man locker jammed (jeder nach seinen Fähigkeiten) und dann Tipps erhält.
    Einen Tipp gabs am 17.01.: In den Bluegrass-Mando-Soli muss immer die Melodie drin sein. Muß, wohlgemerkt! Na, dann können wir aber einige Namen von unserer Mando-Götter-Liste streichen.
    Und, um auf Deinen Blogg-Eintrag zurück zu kommen: Jede Menge Jazz-Akkorde sollten wir flüssig spielen an dem Nachmittag, aber wie man aus seiner eigenen Mando mit dem Plectrum einen ordentlichen Ton rausholt, das traut er uns nicht zu, der Mike.
    Ja, ich weiß, der Inhalt des Workshops war ziemlich genau angekündigt.Aber ich hatte halt die Hoffnung….

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s