Zweierlei Legenden

Es ist die Hölle, eine Legende zu sein – besonders, wenn man noch lebt: Dieses hübsche Zitat stammt von Kenneth „Jethro“ Burns. Und wie es beim Saxophon die Coleman-Hawkins-Schule und die Lester-Young-Schule gab, bildeten Bill Monroe und Jethro Burns die beiden Pole, um die sich in den 50er-Jahren die Mandolinenwelt drehte. Wobei Burns der Virtuosere der beiden war. Den Halbwüchsigen Sam Bush und David Grisman flößte sein Spiel in den 1960ern Respekt ein.

David Grisman erinnert sich: Um 1965 kaufte sich einer seiner Freunde die Homer&Jethro-LP Playing It Straight. Die beiden eilten nach Hause, legten gleich in froher Erwartung die Platte auf, ohne zu bemerken, dass der Plattenspieler noch auf 45 rpm eingestellt war. Nun handelte es sich beim ersten Stück If Dreams Come True um ein eher langsames Werk, und dennoch: Grisman geriet aus dem Häuschen – wenn auch zunächst aufgrund einer technischen Panne. Die bleibe allen erspart beim Gucken des Videos. Den Mann an der Gitarre kennt keiner, aber beim zweiten Mandolinenmann handelt es sich wohl um Donnie Stiernberg. Die Musik startet bei 1:50.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s