Die Dramaturgie des ersten Songs

Es ist eine Kunst für sich, die Reihenfolge festzulegen, in der Songs auf CD gebannt werden. Das gilt für die silbernen Bierdeckel tatsächlich noch mehr als für eine LP früher – da war eine Seite in der Regel nach 20 Minuten zu Ende, und auf der B-Seite ging´s wieder von Neuem los. So mussten nur jeweils fünf bis sechs Stücke geschickt positioniert werden. Aber die Dramaturgie einer CD mit vielleicht 50 Minuten Länge und 15 Tracks? Da muss schon was kommen, will man nicht die Scheibe nach der Hälfte ermüdet stoppen. Und natürlich kann es für die CD nur einen Opener geben, während es früher zwei Songs waren, die automatisch schonmal Aufmerksamkeit bekamen.

Auf ihren bisherigen drei Studio-Alben haben es die Infamous Stringdusters immer geschafft, erstklassige Opener auszuwählen: No More To Leave You Behind vom Debut Fork In The Road, dann Won´t Be Coming Back und auf ihrer jüngsten CD Things That Fly das Stück You Can´t Stop The Changes: einprägsame Fiddle-Hook, leicht bluesiges Grundgefühl und dann dieser völlig unerwartbare, schwebende Einschub am Ende des zweiten Songdrittels – das lässt sich hören. Auch live, siehe unten.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s