Schönheit aus dem Osten

Früher hatten westdeutsche Klassenfahrten gelegentlich Prag zum Ziel: alles billig! Bier bis zum Umkippen, Essen in den nobelsten Restaurants: Spottpreise. Dank Schwarzumtausch. Und dann immer noch Geld übrig. Was tun? Bändeweise Klassiker aus den DDR-Buchhandlungen rausschleppen. Wenn man die damalige Zeit in gewisser Weise mit der heutigen vermischen könnte, hieße das: Spitzeninstrumente von Capek kaufen und noch Geld wieder mit nach Hause nehmen! Doch auch für harte Euros bekommt man bei dem Mann aus Prag reellen Gegenwert. Wie ich aus zuverlässiger Quelle erfahren habe, erschüttert nicht nur sein Top-F5-Modell jeden Raum. Bereits das Einsteiger-A-Modell soll sehr mächtig pusten. Aber wo bekommt man solch ein Instrument in die Hand? Entweder man reist nach Bristol und besucht den Laden der Acoustic Music Company oder man fährt zum EWOB-Bluegrassfestival nach Voorthuizen/NL – dort wird der Rosta auf der Trade Show vertreten sein. Nicht der verwerflichste Grund, dort hin zu reisen.


Hübsch hübsch, die kleine Tschechin. Gibt´s ab 1727,-.

Ein Gedanke zu „Schönheit aus dem Osten

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s