Lachen mit Steve #1

In der März-Ausgabe von Bluegrass Unlimited findet sich ein Porträt über den famosen australischen Mandolinenbauer Stephen Gilchrist. Der Artikel enthält außer viel Wissenswertem Stoff für jede Menge Anekdoten – Anlass für eine kleine Gilchrist-Serie in lockerer Folge. Heute also Anekdote Nr. 1.

Als Fünfjähriger kam der kleine Steve auf die Idee, dass es sich im Sandkasten doch viel besser mit einem Hilfsmittel buddeln ließe. Also packte er sich kurzerhand die dickbauchige Konzertmandoline seines älteren Bruders und nutzte sie fortan als Grabe-Werkzeug. Irgendwann allerdings war Feierabend: Die Mandoline zeigte sich der Beanspruchung nicht mehr gewachsen und zerbrach. Von schlechtem Gewissen geplagt, nahm Stephen sich später vor, alles wieder gutzumachen und die Welt mit Mandolinen zu füllen. Was der gute Junge bekanntlich bis heute tut. Sein Bruder jedenfalls sollte nicht mehr böse sein.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s