Lachen mit Steve #2

Hier nun eine weitere Anekdote um den famosen Mando-Macher Stephen Gilchrist:

Bauen Australier von Natur aus Mandolinen? Nein! Sie bauen erstmal Surfboards! So war es jedenfalls bei Klein-Steve, das heißt: So klein war er nicht mehr, sondern schon im Teenie-Alter. Den Umgang mit Holz hat er zumindest auf diesem Weg gelernt. Und als er daranging, seine erste Mando zu bauen, orientierte er sich wie so viele an der traditionellen F5 von Gibson. Der Haken an der Sache: Er hatte noch nie ein Original gesehen, geschweige denn eins in der Hand gehabt. Nur eine schlechte Kopie war ihm zugänglich. Was hat er in seiner Not getan? Sich Fotos von Bill Monroes Alben angeguckt, auf denen der Meister mit Mando posierte, und aufgrund der Handgröße auf die Maße des Instruments geschlossen! Hätte also Monroe besonders kleine Hände gehabt, wäre die erste Gilchrist womöglich von der Größe einer Ukulele gewesen. Aber auch so – sagt der Stephen selbst – waren seine ersten Exemplare reichlich merkwürdig. Und heute? Heute kann man drüber lachen.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s