Gedenken auf zwei und vier

Heute vor genau 30 Jahren, am 11. Mai 1981, ist Bob Marley gestorben. Und es gibt mindestens einen prominenten Mandolinenspieler, der Marley zu seinen Vorbildern zählt und auch gern auf Lehrvideos den Marley-Rhythmus erklärt: Sam Bush. Daher folgt, zu Ehren von beiden, hier der Klassiker One Love. Und Bush kündigt den Song an, indem er Bob Marley als eine der Größen des Bluegrass bezeichnet. Warum auch nicht – wir reiten doch alle gemeinsam auf der Zwei und der Vier.

2 Gedanken zu „Gedenken auf zwei und vier

  1. Ja, die Sam-Bush-Band. Oberste Kategorie!

    Sam sowieso!

    Stephen Mougin an der Gitarre, großes Kino (letztes Wochenende in Venne an der Mando bei Sally Johnes & the sidewinders, auch große Klasse).

    Nur den Mann an der E-Gitarre würde ich gerne ersetzen durch Jerry Douglas an der Dobro. Nicht wegen der E-Gitarre. WAS der spielt, gefällt mir nicht.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s