Reiche Ernte

Matt Flinner Trio: Winter Harvest (Compass Records COM 4569)

Viele Mandolinenspieler können´s auch auf der Fiddle. Nicht wenige Banjokünstler beherrschen auch die Resonatorgitarre. Es gibt aber ebenso Überkreuz-Begabungen – wie Matt Flinner. In einem Jahr hat er den nationalen Banjowettbewerb in Winfield, Kansas, gewonnen, im Jahr darauf den Contest der Mandolinisten. Inzwischen verbinden ihn die meisten allerdings mit der Mando, die er auf hohem Niveau spielt. Da bildet sein neues Album keine Ausnahme. Allerdings drängt er sich nicht mit Gewalt in den Vordergrund. Zwar prägt die Mandoline die meisten der 15 Tracks, allerdings ohne eine Dominanz zu entfalten, die Gitarre und Kontrabass erdrücken würde. Im Gegenteil: Flinners Kollegen Ross Martin an der Gitarre und Eric Thorin am Bass besitzen eine Menge Freiräume, etwa in The Stumbling Bro, einem Jazzblues als Soundtrack eines Betrunkenen, der irgendwas umwirft und dennoch unverdrossen weiterwankt. Da gehören schräge Töne selbstverständlich dazu, wie das Trio überhaupt weit entfernt von ausschließlicher Schönklingerei agiert. Natürlich gibt es eine Menge lyrischer Passagen, auf der anderen Seite aber auch knackige Breaks und schräge Soundideen. Es darf auch mal heftiger tönen.

Ob es um einen furiosen Opener wie Raji´s Romp geht, der mit seinen Stimmungs- und Tempiwechseln glänzt, oder einen romantisch-melancholischen Walzer der Marke Bitterroot: Das Matt Flinner Trio spielt immer auf den Punkt. Und die Kompositionen der drei Musiker decken viele Farben ab – mit dem Ergebnis einer gut durchhörbaren Sammlung instrumentaler Kompositionen zwischen Jazz, neuer akustischer Musik und Americana-Wurzeln. Auf keinen Fall handelt es sich hier um Spezialmusik für die Mandolinengemeinde; wer etwa von der Gitarre kommt und Pat Metheny mag, wird auch diese Platte goutieren. Matt Flinners Winterweizen ernten wir gern – ohne Einschränkung. Die CD erscheint übrigens morgen, und wer eine anfassbare Kopie kauft, wird im Vergleich zum digitalen Download mit drei Bonus-Tracks belohnt. Und, nicht zu vergessen: mit einem schönen Cover. Kostproben gibt´s bei Compass Records.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s