Vergoldete Töne

Whitney Houston hat es bewiesen: Man kann als Popstar auch älter als 27 Jahre werden. Aber 48? Das muss ja auch nicht sein. Wie viele Männer laufen hier herum, die sie gern gerettet hätten? Zu spät. Aber das ist ja gar nicht das Thema. Es sollte vielmehr hier um die Grammys gehen, die gestern in Los Angeles vergeben wurden – zum 54. Mal. Da hat auch Whitneys Tod nichts dran geändert. Und wer hat so ein goldenes Grammophon in den Kategorien ergattert, die uns vor allem interessieren? Da erhebt sich Alison Krauss zu fast schon Houston-hafter Größe und holt sich wieder einen Grammy, diesmal ohne Robert Plant, aber mit Union Station: tatsächlich in der Sparte Bluegrass. Aber sie ist hoffentlich geerdeter als die Soul-Diva. [Korrektur: Tatsächlich hat Alison Krauss jetzt insgesamt 27 Grammys gepflückt; mehr gab es nur für Sir Georg Solti – nämlich 31.] Dann hätten wir hier noch den Gewinner der Kategorie Best Americana Album; es handelt sich um den früheren Schlagzeuger der Band, Levon Helm, für sein Album Ramble At The Ryman.

Die Trophäe für Best Folk Album ging an das Duo The Civil Wars für Barton Hollow – das sich übrigens noch einen Grammy holte in der Abteilung Best Country Duo/Group Performance. Joy Williams und ihr Partner John Paul White spielen nebenbei gesagt am 26. März in Köln und am 2. April in Berlin. Alle Nominierten samt Gewinner finden sich auf der Grammy-Website.


Und die Dritten sitzen: Levon Helm Band mit Mandoline

Dieser Beitrag wurde unter Künstler veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Gedanken zu „Vergoldete Töne

  1. Möchte nur ungern klugscheißen, doch zu „Houston-hafter Größe“…?! Da kann Alison Krauss nur müde drüber lächeln. Mit jetzt insgesamt 28 Grammys (!!) wird sie wohl auf Jahre hinaus uneinholbar der Star mit den meisten Grammy-Auszeichnungen bleiben! Frau Houston brachte es gerade mal auf sechs Trophäen.

  2. Einerseits merkwürdig, dass es wieder Alison Krauss sein musste, andererseits ärgerlich, dass in den Medien immer nur von dieser blonden Tussi, die 28 Jahre alt ist und aussieht wie 40 die Rede ist, weils sie diverse Grammies bekommen hat, und unsere Mucke nie erwähnt wird.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s