Pop goes Punch

Jetzt befindet sich Chris Thiles Band Punch Brothers auf dem Weg in den Mainstream der öffentlichen Wahrnehmung – in Deutschland, wohlgemerkt! Bereits Anfang Juli hatte Arne Willander, Cheffleischklops des deutschen Rolling Stone, das neue Album Who´s Feeling Young Now der noch viel zu unbeachteten Band in seine per Video verbreiteten Wochentipps aufgenommen, gemeinsam mit Wolf Maahn und Mink DeVille. Heute dann taucht die CD als eine der wichtigsten Veröffentlichungen der Woche auf Spiegel Online auf – in Gesellschaft der Smashing Pumpkins und von Purity Ring. Es scheint so, als ob ausgerechnet die avantgardistische Speerspitze aus dem Bluegrass-Lager hierzulande die Türen öffnen könnte für Rockmusikhörer, zumindest einen Spalt weit. In diesen Organen Erwähnung zu finden bedeutet auf jeden Fall einen Schritt nach vorn in Sachen Wahrnehmung, ganz ohne Cowboyhüte und Westerngeschwafel. Who´s Feeling Young Now erscheint in Deutschland offiziell an diesem Freitag.


Chris Thile spielt Bach – und im Hamburger Knust herrscht absolute Stille.

4 Gedanken zu „Pop goes Punch

  1. Logischerweise öffnet ausgerechnet die experimentierfreudige Speerspitze die Türen. Genau diese Fähigkeit wird immer gerne vergessen, wenn Bands wie Punch Brothers oder Joy Kills Sorrow sowas wie „Leichenfledderei“ auf dem Feld des Bluegrass vorgeworfen wird. Ich finde es absolut lächerlich, dass eine besten und einflussreichsten Bands des Genre „Bluegrass and beyond“ bisher im Heimatland dieser Musik nicht entsprechend gewürdigt wird. Immer wieder werden die einzelnen Musiker bei einschlägigen Preisverleihungen in den USA übergangen, obwohl es keinen größeren Virtuosen an der Mandoline gibt.

  2. „Immer wieder werden die einzelnen Musiker bei einschlägigen Preisverleihungen in den USA übergangen …“

    Kann man so nicht sagen …

    Chris Thile:
    2001 – IBMA award for Mandolinist of the Year
    2002 – Grammy Award for Best Contemporary Folk Album for „This Side“
    (with Nickel Creek)
    2006 – Nominated for Grammy Award for Best Country Instrumental Performance for „The Eleventh Reel“
    2007 – Nominated for IBMA Mandolinist of the Year
    2008 – Nominated for Americana Music Association Instrumentalist of the Year
    2012 – Nominated for best Duo Album

    Noam Pikelny:
    Pikelny was the recipient of the 2010 Steve Martin Prize for Excellence in Banjo and Bluegrass.

    Holger

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s