Wenn die Mando mal rockt

Hatten wir Frank Turner hier schonmal erwähnt? Er tauchte diese Woche im ARD-Morgenmagazin auf, mit seinem Mandolinenspieler Matt Nasir an der Seite und spielte den Opener seines neuen Albums Tape Deck Heart. Normalerweise präsentiert er den Song mit vollem elektrischen Besteck. Umso schöner zu hören, wie gut das Stück akustisch im Duo funktioniert und sich die ganze Power im Chorus auch ohne Strom vermittelt. Auf dem Album steckt durchaus Mandoline, im REMschen Sinne. Losing Days beispielsweise hat was von Losing My Religion in Dur. Auf jeden Fall liefert der Engländer eine ziemlich energiegeladene Mischung aus Rock, Folk, Punk. Mit Betonung auf Rock, im Gegensatz zu dem Kollegen Seth Lakeman. Aber drauf haben´s beide. Mando-Folkrock.


Dieser Beitrag wurde unter Mandoline veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s