FMB nach Klapperschlangen-Art

Zwei Wochen liegt nun der Mando-Workshop in Solingen zurück und damit der Tag, an dem ich zum ersten Mal versucht habe, den „Foggy Mountain Breakdown“ (FMB) auf der Mandoline zu spielen. Inzwischen läuft das schon ganz gut. Aber nun ja – gut ist relativ. Verglichen mit dem, was der Rupert Paulik hier unten im Video aus dem Münchner Rattlesnake-Saloon bietet, klingt das wie Hänschen klein. Da spielen „Huckleberry Five“ rund um Banjomann Rüdiger Helbig den FMB, mit Philipp Schöppe an der Rhythmus-Mando und einem solierenden Rupi. Besonders originell: die Einblendungen von Dietmar Eirich alias „Didl57“. Ich wüsste gar nicht, was ich ohne die Einblendungen davon halten sollte.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s