Rau und rechtschaffen

New Jersey? Heimat von Bruce Springsteen? Abgewrackte Feriengegend? Oder was? Auf jeden Fall Heimat des Sextetts Railroad Earth, das wunderbare akustische Musik spielt. Und das mit einer Gelassenheit, wie sie der Song Mighty River unten ausstrahlt. Solche Musik findet sich bei Live and Breathing, deren Tonfänger überall unterwegs sind, um Musik in ihrer unmittelbarsten Form aufzunehmen, rau und rechtschaffen. Da lohnt sich das Stöbern.

 

Advertisements

Jamboree zum Vierten

Das Line-up fürs vierte Bluegrass Jamboree in Deutschland steht: Das Duo Caleb Klauder & Reeb Willms wird die Abende zwischen dem 28. November und 16. Dezember 2012 eröffnen, gefolgt von Bearfoot. Den Top-Act bilden Audie Blaylock and Redline. Klauder und Willms bedienen vor allem die Freunde traditioneller Country- und Oldtime-Musik, während Bearfoot bekanntlich die moderne popgetränkte Variante von Bluegrass bevorzugen. Klassischen Bluegrass bieten Gitarrist Audie Blaylock und seine Band. Der hat im Laufe der Karriere mit Größen wie Jimmy Martin und Rhonda Vincent gespielt; die weiteren Musiker von Redline haben auch schon einiges vorzuweisen, könnten aber seine Söhne sein. Achtung: Diese Gruppe enthält keine Spuren von Mandoline! Da müssen die Liebhaber des Instruments auf Caleb Klauder und Jason Norris von Bearfoot vertrauen. Insgesamt scheint es Rainer Zellner wieder gelungen zu sein, ein hochkarätiges und abwechslungsreiches Programm zusammenzustellen – mit Tendenz zu den traditionellen Klängen, verglichen mit dem Line-up von 2011. Auf jeden Fall drücken wir die Daumen für einen vollen Terminkalender und volle Häuser.


Men Without Mandolins: Audie Blaylock and Redline

Schwarz ist schön

Das Ende der Sendung Schellack-Schätzchen auf WDR 4 nimmt Magnus Klaue von der Wochenzeitung Der Freitag zum Anlass, das Besondere der schwarzen Scheiben hervorzuheben – die heute durch ihre Begrenzungen wertvoller denn je sind. Wie sollen die wahllos gefüllten MP3-Speicher da Bedeutung erlangen? Klaue: Die Kombination der Nummern, die für die Ästhetik der Aufnahme entscheidende Zäsur, die durch das Umdrehen der Seite erzeugt wird, die Gegensätze und Korrespondenzen beider Seiten machten aus ­jeder Platte ein Unikat. Eben deshalb, und nicht nur aus Gründen der Sehnsucht, werden Platten eher gesammelt als CDs. Der vollständige Beitrag steht hier.

Adele: Demnächst mit Bluegrass-Grammy?

Daniel Mullins von Bluegrass Today flippt aus, wenn er in sich aufnimmt, was die sechsfache Grammy-Gewinnerin 2012, Adele, so tut und sagt – mit Blick auf Bluegrass. Nicht nur, dass sie den Steeldrivers-Song If It Hadn´t Been For Love aufgenommen hat (wir berichteten): Sie performte ihn auf ihrer Live-CD/DVD aus der Royal Albert Hall sogar komplett mit Banjo. Reicht aber immer noch nicht: Sie warb vor aller Öffentlichkeit für die Steeldrivers, die ja selbst nach dem Abgang von Chris Stapleton noch eine tolle Band sind. Nicht mehr zu steigern? Doch. Gegenüber dem englischen Boulevardblatt The Sun schwärmte Adele unter anderem für Bluegrass und kündigte an, ein Bluegrass-beeinflusstes Album aufnehmen zu wollen.

Das war dann doch zuviel für Daniel Mullins und viele andere. Sollte das wirklich passieren, so fantasieren sie, könnte das für Bluegrass einen ähnlichen Meilenstein bedeuten wie damals 1962, als Ray Charles seine Platte Modern Sounds In Country And Western Music vorlegte – Initiatalzündung für Leute, sich mit C&W zu befassen, die sowas sonst nie an ihre Ohren gelassen hätten. Es wäre der nächste große Schub für Bluegrass nach dem Oh-Brother-Soundtrack. Die Experten sind elektrisiert von dem Gedanken. Warten wir´s ab. Vielleicht redet ihre Plattenfirma Adele diese Idee noch aus. Vielleicht spielt sie 2013 aber auch beim Merlefest oder in Telluride, mit den Punch Brothers als Begleitband.


Bald bitte auch mit Mandoline! Musik ab 2:27